Armtherapien werden in der Neurorehabilitation hauptsächlich bei Patienten mit Lähmungen der oberen Extremitäten als Folge von Läsionen im Zentralen Nervensystem (z.B. nach Schlaganfall) eingesetzt. Das primäre Ziel moderner Therapiekonzepte liegt in der Aufrechterhaltung und Wiederherstellung der motorischen Fähigkeiten des betroffenen Armes. Wie auch bei der Gangrehabilitation liegt die biologische Grundlage für die Wiederherstellung der motorischen Fähigkeiten in der neuronalen Plastizität, also in der Fähigkeit des Gehirns, sich durch Umorganisation (Bildung neuer Synapsen, Bahnung unterdrückter neuronaler Verbindungen) den veränderten Bedingungen anzupassen. Neuste Erkenntnisse zeigen, dass Behandlungstechniken, die auf aktivem aufgabenspezifischem Bewegungstraining mit hoher Intensität basieren, gegenüber traditionellen Behandlungstechniken überlegen sind.


Der Armeo Spring unterstützt eine funktionelle, aufgabenspezifische Bewegungstherapie in einer motivierenden und unterhaltenden Form. Durch die integrierte Gewichtsentlastung kann auch bei beschränkter Restaktivität im betroffenen Arm die Schwerkraft überwunden und ein großer Bewegungsraum ausgeschöpft werden.


Sehen Sie auch den externen Artikel über die Armeo Therapie im Kölner Stadtanzeiger.

Oder den Artikel über den Armeo Spring in der Kölner Rundschau.



Sehen Sie den Filmhttp://www.hocoma.com/produkte/armeo/armeo-spring/

Armeotherapie

Robotik-gestützte Armtherapie